Guinness-Rekord-Verdacht im Rüdenhäuser Schlosspark - Fund von Riesenpilzen in Rüdenhausen

Inzwischen erreicht einer der entdeckten Riesenboviste einen Umfang von sage und schreibe 105 cm (in Worten: Ein Meter und 5 Centimeter!!!)

20 Personen oder mehr können sich an diesem einen Pilz leicht satt essen. Doch die Exemplare wurden am Fundort belassen, so dass sie ihre Gene an dieser Stelle weiter vererben können und auch zukünftigen Findern noch ein reichliches Pilzgericht bescheren können.

DSC09612

Rüdenhausen im November 2019: Obwohl man solche Fundorte als Pilzkenner und vor allem Pilzliebhaber aus Vorsicht vor "Nachahmungstätern" lieber für sich behält und als wohlgehütetes Geheimnis bewahrt, der Fundort dieser Riesenexemplare befindet sich im und um den Rüdenhäuser Schlosspark. Trotz hoher Fußgängerfrequenz auf dem unmittelbar daran vorbeiführenden Weg wurde dieser nicht allzuhäufig vorkommende Pilz nicht entdeckt oder aus Vorsicht nicht geerntet. Dabei handelt es sich um den gut eßbaren Riesenbovist.

Aufgrund seiner enormen Größe ist dieser Pilz unverwechselbar, große Exemplare können bis zu 15 kg schwer werden. Er kann auch gegessen werden sofern er innen noch weiß ist. Man bereitet ihn zu indem man ihn in daumendicke Scheiben schneidet, diese paniert und in heißem Fett brät. Andere Formen der Zubereitung haben einen unangenehmen Geschmack zur Folge. Wohl bekomms!

IMG_1408



Erstellt am 29.10.2019 13:04, geändert am 11.11.2019 10:12