Maskenpflicht Bayern FFP2-Maskenpflicht ab 18.1. im Nahverkehr und beim Einkaufen - Stand: 12.01.2021 13:22 Uhr

Ab 18. Januar müssen in Bayern im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf FFP2-Masken getragen werden. Was dabei zu beachten ist und wie oft man eine FFP-Maske tragen darf.

FFP2-Maskenpflicht in Bayern ab 18. Januar

Ab Montag, 18. Januar, muss in Bayern im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen im Einzelhandel eine FFP2-Maske getragen werden. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen. Begründet wird diese Maßnahme mit dem immer noch hohen Infektionsgeschehen im Freistaat.

Woher bekomme ich eine FFP2-Maske?

FFP2-Masken können Sie in Apotheken, in Drogeriemärkten (DM, Rossmann) und im Internet erwerben.

Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf einer FFP2-Maske achten müssen:

FFP2-Masken - wie oft kann ich sie verwenden

FFP2-Masken sind in der Anschaffung recht teuer, aber eigentlich Einwegprodukte, die man nach Durchfeuchtung wegwerfen sollte. Wie oft kann ich sie im Privatbereich gefahrlos wiederverwenden? Dazu schreibt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und verweist auf ein Forschungsprojekt der Fachhochschule Münster. Dort wurde untersucht, wie man im privaten Gebrauch FFP2-Masken mehrmals verwenden könnte. Eine Desinfektion im Backofen sei möglich, muss aber eine genaue Temperatur einhalten, sonst nimmt die Maske Schaden:

"Bei 80°C sind nach 60 Minuten SARS-CoV-2 vollständig inaktiviert, andere Erreger deutlich reduziert. Die Filterleistung bleibt erhalten; die elastischen Haltebänder können an Zugkraft verlieren."
(Fachhochschule Münster)

Die Maske sollte auf diese Art nur fünf Mal wieder aufbereitet und dann im Hausmüll entsorgt werden, empfiehlt die Fachhochschule Münster.

Eine andere Alternative: Die FFP2-Maske an der Luft, nicht auf der Heizung, für 7 Tage trocknen lassen. "Unter der Annahme, dass eine Reduktion um über 95% das mögliche Risiko einer Infektion auf ein vertretbares Maß minimiert, sollten FFP2-Masken frühestens ab dem siebten Tag wieder getragen werden", so die Forscher. Auch diese Prozedur sollte nur fünf Mal angewandt werden. Danach rät die Fachhochschule Münster zur Entsorgung der FFP2-Maske.

Das BfArM warnt davor, FFP2-Masken in der Mikrowelle zu behandeln oder sie zu waschen: "Bitte beachten Sie auch, dass FFP2-Masken nicht in der Mikrowelle, der Wasch- oder Spülmaschine oder mit UV-Licht aufbereitet werden sollen. Während UV-Licht i.d.R. nur an der Oberfläche wirkt, können die mechanische Belastung und die Belastung mit Reinigungsmitteln in der Wasch- oder Spülmaschine die Masken beschädigen und die Filterwirkung herabsetzen." In der Mikrowelle, so das BfArM, herrschen nicht überall die gleichen Temoeraturen, so dass diese für die Maske an manchen Stellen zu hoch sein kann, an anderen Stellen zu niedrig, um die Viren abzutöten.

Wo besteht in Bayern Maskenpflicht?

In Geschäften, Einkaufszentren, Supermärkten, Arztpraxen, Flughäfen, Bahnhöfen, Fernzügen, und im öffentlichen Personennahverkehr, auch an Haltestellen, besteht in Bayern Maskenpflicht. Ebenso in Krankenhäusern bei Besuchen oder in Pflegeheimen.

Die Maskenpflicht gilt mit der Verlängerung des Lockdowns grundsätzlich auch an Orten im Freien mit Publikumsverkehr in Innenstädten - also beispielsweise in Fußgängerzonen. Zusätzlich wird die Maskenpflicht in Bayern vor Supermärkten auch auf den Parkplatz davor ausgeweitet.

Dazu gilt eine Maskenpflicht draußen auch an jenen Orten, an denen sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Die örtlichen Behörden legen diese Orte fest.

Wann Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Seit dem 2. November gilt auch eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Diese gelte dann am Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig eingehalten werden kann. Bundeskanzlerin Angela Merkel appelierte am 25. November in der Pressekonferenz nach dem Corona-Gipfel mit den MinsterpräsidentInnen auch erneut an die Arbeitgeber, Home-Office zu ermöglichen.

Maskenpflicht in den Schulen - ab wann müssen in Bayern Masken getragen werden?

Bis zum 31. Januar bleiben die Schulen in Bayern geschlossen. Seit dem 2. November musste in ganz Bayern in den Schulen auch im Unterricht Maske getragen werden. Das galt auch in der Grundschule. Und zwar unabhängig vom Corona-Inzidenzwert vor Ort, so ein Sprecher des bayerischen Kultusministeriums.

Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bayern

250 Euro kostet es diejenigen, die im Öffentlichen Personennahverkehr oder in Geschäften keine Maske tragen. Wer immer wieder gegen die Maskenpflicht verstößt, von dem können 500 Euro Bußgeld verlangt werden. Wer sich trotz Anordnung nicht in Quarantäne begibt, muss 2.000 Euro zahlen. Überwacht wird das von Polizei und Gesundheitsbehörden.

Bundesweit einigten sich Bundesregierung und die Bundesländer - bis auf Sachsen-Anhalt - am 27. August auf ein Mindestbußgeld von 50 Euro. Bayern bleibt aber bei seinen Vorgaben.

Maskenpflicht am Flughafen, in Flugzeugen und in Fernzügen

In allen bayerischen Flughäfen, also auf dem Flughafen München, dem Flughafen Nürnberg und dem Allgäu Airport Memmingen, gilt in den Abfertigungshallen für Passagiere und für Mitarbeiter Maskenpflicht. Eine Maske muss man seit 18. Mai als Passagier auch im Flugzeug tragen, so das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration.

Maske zu Hause tragen - Studie

Eine neue Studie aus China hat Beweise dafür gefunden, dass das Tragen einer Maske zu Hause Familienmitglieder effektiv vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 schützen kann. Die Forscher um Studienleiter Yu Wang, die ihre Ergebnisse jüngst im British Medical Journal veröffentlichten, hatten zwischen 28. Februar und 27. März 335 Menschen in 124 Pekinger Familien telefonisch befragt, in denen mindestens ein Familienmitglied an Covid-19 erkrankt war. Hatte der Infizierte bei Familienkontakten einen Mund-Nasen-Schutz getragen, noch bevor er Krankheitssymptome entwickelte, sank die sogenannte "second attack rate", also die Zahl derer, die sich bei einem Infizierten angestecken, um 79 Prozent. Bei einem erkrankten Familienmitglied steckten sich insgesamt 23 Prozent der Angehörigen in einem Haushalt an. Die Forscher empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu Hause besonders für Familien, in denen sich ein Familienmitglied in Quarantäne befindet.

Maskenpflicht Arzt - im Wartezimmer und in der Anmeldung

Auch in Arztpraxen und beim Physiotherapeuten müssen alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

"Ab dem 11. Mai 2020 gilt in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden für das Personal, die Kunden und ihre Begleitpersonen die Maskenpflicht."
(Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration )

Bei Behandlungen darf die Maske abgesetzt werden: "Die Maske muss ausnahmsweise nicht getragen werden, wenn die Art der medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Leistung dies nicht zulässt", so das Ministerium.

Maskenpflicht Bayern - Ausnahmen

Bei bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen muss man keine Mund-Nasen-Maske tragen: Das gilt für Menschen, die an einer Behinderung leiden, die das Tragen einer Maske "unzumutbar" machen. Oder für Asthma-Kranke.

"Auch Menschen mit einer Hörbehinderung sowie die jeweils gegenüberstehenden Personen können zum Zwecke der Kommunikation die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen. Dies ist aber auf den eigentlichen Kommunikationsvorgang zu beschränken, z.B. beim Bestellvorgang an der Verkaufstheke. Unmittelbar danach muss die 'Maske' wieder aufgesetzt werden."
(Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

Wichtig: Die Betroffenen müssen eine formlose Bestätigung von ihrem Arzt mit sich tragen, der diese Einschränkungen glaubhaft macht.

Maskenpflicht in Bayern für Kinder

Kinder nach dem sechsten Geburtstag, also ab dem siebten Lebensjahr, müssen in Bayern seit dem 27. April eine Mund-Nasen-Maske tragen. Jüngere Kinder müssen diese nicht aufsetzen.

"Größere Kinder können spielerisch an die Community-Maske gewöhnt werden und diese unter Aufsicht tragen, bis sie damit umgehen können. Sollten Kinder die Community-Maske nicht tolerieren, z. B. durch ständiges ins Gesicht greifen, wird davon abgeraten. Kleinkinder unter einem Jahr sollen keine Community-Maske tragen, sie könnten dadurch gefährdet werden."
(Julius Müller, Pressesprecher Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

(Quelle: BR 1)



Erstellt am 12.01.2021 15:08, geändert am 12.01.2021 15:11