NEU!!! - CORONA-REGELN: Das gilt aktuell in Bayern und damit im Landkreis Kitzingen (Stand 20. September 2021)

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt am 20. September 2021 für den Landkreis Kitzingen laut RKI 52,3

Das sind die RKI-Inzidenzwerte der letzten drei Tage für den Landkreis Kitzingen:

17. September 2021  52,3

18. September 2021  55

19. September 2021  52,4

Die neuen Corona-Regeln in Bayern

Diese Regeln gelten ab 2. September in Bayern. Wo 3G Vorschrift ist und wo es Ausnahmen gibt. Und wie es in den Schulen weitergeht.

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen ab 2. September vollständig und ebenso die Quadratmeter-Beschränkungen im Handel. In den meisten Innenräumen gilt die 3G-Regel und es dürfen OP-Masken statt FFP2-Masken getragen werden, wo die Maskenpflicht herrscht.

3G-Regel für Innenräume: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete

Die erweiterte Testpflicht für Ungeimpfte besteht bundesweit ja schon seit 23. August: Ungeimpfte müssen sich ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 je 100.000 Einwohner für bestimmte Unternehmungen häufiger testen lassen, das hatten Bund und Länder Anfang August beschlossen. Dem folgt auch Bayern in der neuen Verordnung. Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am 2. September in Kraft und gilt bis 1. Okober. Für Innenräume gilt ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 die 3G-Regel.

Die 3G-Regel bedeutet: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder aktuell negativ Getestete. Vollständig Geimpfte und Genesene müssen keine Tests vorlegen.

Ungeimpfte brauchen negative Tests

Wer als Ungeimpfter zum Beispiel an einer Veranstaltung teilnehmen, zum Friseur oder im Restaurant essen gehen möchte, muss einen aktuellen Corona-Test vorlegen. Das heißt, einen negativen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist - oder einen negativen PCR-Test, der nicht älter ist als 48 Stunden. Das gilt für alle ungeimpften Personen ab einem Alter von sechs Jahren. Allerdings sind in Bayern Schüler und Schülerinnen - auch in den Ferien - von der Testpflicht ausgenommen, so das bayerische Gesundheitsministerium.

Ab dem 11. Oktober sind diese Coronatests nicht mehr kostenlos. Mehr Infos unter: Was kostet ein PCR-Test.

3G - ab wann und wo gilt die Regel in Bayern

Die 3G-Regel gilt - in den meisten Fällen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 35 je 100.000 Einwohner - und zwar hier:

  • in Innenbereichen der Gastronomie
  • bei Besuchen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wie Seniorenheimen (in letzteren inzidenzunabhängig)
  • bei Veranstaltungen (Sport, Kultur) in Innenräumen
  • bei Sport in Innenräumen (Schwimmbädern, Fitnessstudios)
  • bei Aufenthalt in Hotels


Wer nicht geimpft ist, muss bei Anreise in einem Hotel ein aktuelles Testergebnis mitbringen und sich dann zwei Mal pro Woche während des Aufenthalts testen lassen.

Wichtig: In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1.000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig draußen wie drinnen.

3G-Regel Ausnahmen

Für bestimmte Innenräume gilt die 3G-Regel nicht, so die bayerische Staatsregierung:

  • "Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schule und Kita gelten die bereits bekannten Sonderregelungen."
  • Statt Inzidenzwert wird die Krankenhausampel wichtig
  • Der Inzidenzwert ist ab 2. September nur noch Richtwert für den Startpunkt der 3G-Regel - nämlich ab einer Inzidenz von 35. Die Krankenhausampel gilt als neuer Maßstab für strengere Maßnahmen.

Krankenhausampel in Bayern: Das gilt bei gelb

"Stufe Gelb ist erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Das entspricht einer bayernweiten Hospitalisierungs-Inzidenz von 9,13 je 100.000 Einwohner", so die bayerische Staatsregierung.

Die Folge: Weitergehende Maßnahmen werden beschlossen wie die Anhebung des Maskenstandards auf FFP2, Kontaktbeschränkungen, die Einführung der Erfordernis, als Testnachweis einen PCR-Test vorzulegen (außer in der Schule) oder Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen.

Krankenhausampel rot

Auch die Ampelfarbe "rot" ist mit einer Zahl belegt und es werden dann strengere Maßnahmen erforderlich.

"Stufe Rot ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters)."

Was gilt für Restaurants und Gaststätten?

Auch für die Gastronomie - also alle Gaststätten, Restaurants, Bars und Kneipen gilt: 3G-Regel ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 35. Das bedeutet Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Es gilt eine generelle Maskenpflicht, OP-Masken sind ausreichend. Am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden. Und: In der Gastronomie entfällt die bisherige coronabedingte Sperrstunde.

Regeln für große Sport- und Kulturveranstaltungen

"Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Für folgende Veranstaltungen (Sport, Kultur, Kongresse etc.) gilt:

• Bis 5.000 Personen darf die Kapazität zu 100 Prozent genutzt werden.
• Für den 5.000 Personen überschreitenden Teil darf 50 Prozent der weiteren Kapazität des Veranstaltungsorts genutzt werden.
• Es sind maximal 25.000 Personen zulässig. Dies entspricht dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 10. August 2021.
• Innerhalb dieses Rahmens dürfen unbegrenzt auch Stehplätze ausgewiesen werden.
• Wird der Mindestabstand indoor unterschritten, gilt nach den allgemeinen Regeln allerdings ständige Maskenpflicht, die vom Veranstalter zu gewährleisten ist. Hierzu wird es daher auch einen Bußgeldtatbestand für Veranstalter und Teilnehmer geben.
• Bei Veranstaltungen ab 1.000 Personen muss der Veranstalter ein Infektionsschutzkonzept nicht nur ausarbeiten und beachten, sondern auch unverlangt der Kreisverwaltungsbehörde vorab zur Durchsicht vorlegen." Quelle: Bayerische Staatsregierung

Volksfeste bleiben weiterhin untersagt.

Was gilt für Kitas und Schulen in Bayern - Maskenpflicht im Klassenzimmer im neuen Schuljahr

Präsenzunterricht soll das oberste Ziel sein im neuen Schuljahr. In den ersten Unterrichtswochen nach dem Schulstart im September 2021 gilt als besondere Schutzmaßnahme an den bayerischen Schulen eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht auch nach Einnahme des Sitz- bzw. Arbeitsplatzes.

Es wird im neuen Schuljahr auch weiterhin getestet: "In der Grundschulstufe sowie an Förderschulen mit den Schwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie Sehen wird – sobald hierfür die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen sind – zwei Mal pro Woche ein PCR-Pool-Test ("Lollitest"), im Übrigen sowie an weiterführenden Schulen drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt. Das bedeutet: Bis die Lollitests in der Grundschule zur Verfügung stehen, wird auch dort drei Mal wöchentlich getestet", so die Staatsregierung am 31. August.

Was gilt fürs Einkaufen?

Statt FFP2-Masken kann man im Handel auch eine OP-Maske tragen. Die Quadratmeterbeschränkungen im Handel entfallen ab 2. September.

Maskenpflicht: OP-Masken zulässig statt FFP2

In Innenräumen, im Handel oder bei Veranstaltungen - statt einer FFP2-Maske genügt ab 2. September eine OP-Maske.

Was gilt für Gottesdienste?

Die 3G-Regel gilt auch für Gottesdienste, wie die bayerische Staatsregierung: "Gottesdienste und Versammlungen indoor nach Art. 8 GG können künftig ohne die bisherigen Beschränkungen der Personenzahl durchgeführt werden, wenn an ihnen nur Geimpfte, Genesene oder Getestete teilnehmen (3G)." Es gibt noch die Möglichkeit, dass das Platzangebots beschränkt bleibt - ohne 3G-Regel.

Auch Gesang ist wieder erlaubt: "Das im Gottesdienst bisher geltende Gesangsverbot ab Inzidenz 100 entfällt ebenso wie das bisherige Verbot von großen religiösen Veranstaltungen."

Was gilt für Hochzeiten und andere private Feiern

Die Personenobergrenzen für private Feste entfallen am 2. September.

Universitäten - Präsenzveranstaltungen wieder voll erlaubt - 3G gilt

Die Hochschulen dürfen in Präsenz lehren, es gelten die Regeln zu 3 G und Maskenpflicht (OP-Masken), wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Tests werden für Studenten mit Studentenausweis weiterhin kostenlos bereitgestellt.

Weitere Informationen und ein FAQ rund um die Corona-Maßnahmen gibt es auf der Website des Bayerischen Innenministeriums.



Erstellt am 02.04.2021 16:39, geändert am 20.09.2021 09:40