NEU ab Mittwoch, 24. November!!! - CORONA-REGELN: Das gilt dann in Bayern und damit im Landkreis Kitzingen (Stand 27. November 2021)

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt am 27. November 2021 für den Landkreis Kitzingen laut RKI 456,9

Das sind die RKI-Inzidenzwerte der letzten drei Tage für den Landkreis Kitzingen:

24. November 2021  427,5

25. November 2021  428,6

26. November 2021  449,3

Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch den 24. November in Bayern

Die bayerische Staatsregierung verschärft die Corona-Maßnahmen angesichts der stark steigenden Inzidenzen massiv. Ab Mittwoch kommender Woche gelten dann besonders in den Hotspots für drei Wochen starke Einschränkungen. Ein Überblick.

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen reagiert die Staatsregierung und verschärft die Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Gastronomie-Betriebe müssen teilweise schließen, Weihnachtsmärkte können nicht stattfinden und für Kultur- und Sportveranstaltungen gelten schärfere Zugangsbeschränkungen. Ein Überblick über die neuen Regeln, die ab Mittwoch gelten sollen.

Kontaktbeschränkungen

Laut der neuen Regelung dürfen sich ab Mitte kommender Woche maximal fünf Ungeimpfte treffen, aus zwei unterschiedlichen Haushalten. Kinder unter 12 Jahren werden nicht dazu gezählt, geimpfte und genesene Personen auch nicht.

Kultur- und Sportveranstaltungen

Sämtliche Kultur- und Sportveranstaltungen dürfen nur noch mit deutlich weniger Zuschauern stattfinden. So gilt, dass beispielsweise bei Theater- und Opernaufführungen, aber auch bei Sportveranstaltungen, in Freizeitheimen und bei Messen nur noch 25 Prozent der eigentlich möglichen Besucher eingelassen werden dürfen. Hier gilt zudem die 2G-Plus-Regel. Das heißt, nur Genesene und Geimpfte haben Zutritt, allerdings nur mit einem negativen Schnelltest. Überall herrscht Maskenpflicht.

Hochschulen, Fahrschulen, körpernahe Dienstleistungen

Alle Hochschulen, Fahrschulen, Volkshochschulen und Musikschulen sind nur noch für Geimpfte und Genesene zugänglich. 2G heißt die neue Vorgabe. Die gilt auch für körpernahe Dienstleistungen, also für Friseure und Kosmetikbetriebe. Ausgenommen von der 2G-Regel sind nur medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen

Handel

Im Gegensatz zu früheren Pandemie-Beschränkungen wird jetzt nicht mehr zwischen Einzel- und Großhandel unterschieden. Der Handel insgesamt bleibt von 2G ausgenommen. Allerdings gilt: Pro Kunde müssen zehn Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass weniger Kunden gleichzeitig pro Geschäft zugelassen sind.

Bars, Clubs, Nachtgastronomie

Für die nächsten drei Wochen bleiben alle Clubs, Discotheken, Bars, Schankwirtschaften und Bordelle im Freistaat geschlossen.

Weihnachtsmärkte

In Bayern wird es heuer keine Weihnachts- oder Christkindlmärkte geben. Alle derartigen Veranstaltungen werden abgesagt. Zuletzt hatten schon etliche Städte angekündigt, entsprechende Veranstaltungen in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Sonderregeln Hotspots

Derzeit liegt die Inzidenz in acht bayerischen Landkreisen über 1.000. Hier und in allen weiteren Regionen, in denen die Inzidenz diesen Wert übersteigt, soll das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren werden. Das heißt, dass die Gastronomie, Hotels und alle Sport- und Kulturstätten schließen müssen. Auch Friseure und andere körpernahe Dienstleister dürfen für drei Wochen nicht arbeiten, Veranstaltungen müssen ebenfalls entfallen. Hochschulen dürfen bei einer Inzidenz über 1.000 nur digitale Lehrveranstaltungen anbieten. Der Handel bleibt geöffnet, allerdings müssen hier pro Kunde 20 Quadratmeter Platz vorhanden sein. Das heißt, nur halb so viele Kunden wie in anderen Regionen dürfen sich hier in einem Geschäft aufhalten.

Sinkt die Inzidenz für mindestens fünf Tage unter die 1.000er-Grenze, werden die Regeln aufgehoben.

Schulen und Kitas

Bayernweit sollen Schulen und Kitas offen bleiben. Weiterhin muss regelmäßig getestet werden, auch für die Kitas und die Mittelschulen (besonders für die 5. und 6. Klassen) soll es die Möglichkeit von Pooltests geben. Ein entsprechendes Angebot soll auf den Weg gebracht werden. Im Unterricht müssen die Kinder und Jugendlichen weiterhin eine Maske tragen, auch im Schulsport. Ausnahme: Schulsport an der frischen Luft.

Zusätzliche Informationen des Bayerischen Staatsministerium des Innern:

https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.phpexterner Link



Erstellt am 02.04.2021 16:39, geändert am 27.11.2021 10:05